Red Folding Chair

RED FOLDING CHAIR

Hinter dem Namen „Red Folding Chair“,  verbirgt sich eine POP-Rock Formation, die sich aus Voc, Key, Git, Bass und Drums zusammensetzt. Die vier Musiker und ihre Sängerin geben neben spritzigen Eigenkompositionen ausgefeilte Coversongs und Interpretationen zum Besten. Die Band bedient sich dabei verschiedener Stilrichtungen und hat dabei ein Faible für die weniger bekannten und vielleicht schon vergessenen Songs entwickelt. Mit viel Enthusiasmus und Geschick werden Songs zum Teil neu arrangiert und wiederbelebt. Die Musiker bewegen sich dabei sicher durch drei Dekaden der Pop und Rock-Musik und haben auf diesem Weg ein abwechslungsreiches Repertoire entwickelt.

Das Programm setzt sich gleichfalls aus Altem und Neuem zusammen und steckt voller Überraschungen. Der Sound ist stets groovig und die Songs motivieren zum Tanzen. Egal, ob die härtere Gangart gespielt, oder eher die leiseren Töne angeschlagen werden.

Viele Köche verderben bekanntlich den Brei. Nicht so bei RFC. Hier kochen alle mit und servieren gemeinsam Hot stuff, ordentlich gewürzt.

Wer sucht, der findet. Dieser Grundsatz hat sich auch bei der Bandgründung von RFC bewahrheitet. Die Pop-Rock Formation RFC ist das Ergebnis einer langen Entwicklung und Suche nach ambitionierten Musikerinnen und Musikern, die sich schließlich über die Grenzen des Dreiländerecks gefunden haben.

Die Urgesteine und das Rückgrat der Band sind der Bassist Ralf Böhringer und der Schlagzeuger Heinz Gottschling. Gemeinsam mit dem Gitarristen Wolfgang Haap, der gleichermaßen als Solist überzeugt und der 2012 zur Band stieß, bilden sie die Rhythmus-Group.

Diese German-Section liefert den Nährboden für die charmante und charismatische Frontfrau Valerie Runtz aus dem Elsass, die Mitte 2013 zur Band gefunden hat.

Mit schweizer Präzision und sehr viel Sachverstand, sowohl als Musiker wie auch als Techniker, überzeugt Urs Sprecher aus Basel an den Keyboards und mit einem schier unendlichen Fundus an know-how. Er stieß Ende 2013 eher zufällig zur Band und blieb nach einem Gastauftritt, zum Glück der Band, einfach hängen.